"Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen"
-Anaïs Nin-

Die Personenorientierte Maltherapie

  • fördert die Kreativität und trainiert die Wahrnehmung
  • hilft eigene Muster zu erkennen und zu verändern
  • öffnet den Weg zu den eigenen Gefühlen
  • stärkt das Selbstvertrauen
  • hilft Qualitäten zu entdecken und neue Perspektiven zu gewinnen

Beim  Malen entstehen Bilder aus dem Moment heraus. Ueberraschend, berührend, klärend.
Du stehst als Mensch im Mittelpunkt mit all deinen Gefühlen, deinen Stärken und Schwächen, deinen Gedanken und deinen Prägungen.
Wir fühlen und denken in Bildern und mit diesen Bildern arbeiten wir. Beim Malen kommst du in Kontakt mit Gefühlen, hindernden Gedanken, Glaubenssätzen oder versteckten Wertesystemen. Mit Hilfe des entstehenden Bildes kannst du diese Erkennen und verändern. Zuerst auf dem Bild und dann im wirklichen Leben. 

Kinder verarbeiten beim Malen Erlebnisse, die sie beschäftigen.
Bei Ängsten oder einschneidenden Erlebnissen, wie Verlust von Menschen oder Tieren, Unfälle, Scheidung, Umzug etc. hat sich das Malen als sehr hilfreich erwiesen. Kindern fällt es oft leichter zu malen als zu sprechen.